Face / Neck- Lift

Die vollständige Straffung der Gesichtshaut kommt dann in Frage, wenn durch einen gewissen Ermüdungs- und Alterungseffekt die oberflächlichen und tiefen Hautstrukturen der ihrer Schwere folgend nach unten absinken. Da die tiefe bindegewebige Halteschicht, das so genannte SMAS, sich in eine dünne Muskelschicht des Halses fortsetzt, führt letztendlich diejenige Behandlung zu einem optimalen und langjährig gutem Ergebnis, die diese anatomischen Gegebenheiten respektiert. Es ist daher meist nicht damit getan, lediglich etwas Haut zu entfernen. Die tiefen Haltestrukturen in der Unterhaut müssen ebenfalls, einschließlich ihrer Fortführung im Bereich des Halses, operativ angegangen werden. Gerade bei noch jüngeren Patientinnen, manchmal schon etwa ab Mitte des 3. Lebensjahrzehntes, entsteht durch das Nachlassen der Kraft in den tiefen Haltestrukturen des Gesichtes ein müder und abgespannt wirkender Gesichtsausdruck, ohne dass ein wesentlicher Hautüberschuss vorliegt. Wesentlich ist weiterhin die Frage, wie weit die Gesichtshautstraffung in den Stirnbereich fortgeführt werden sollte. In ausführlichen vorbereitenden Gesprächen sollten alle diese Gesichtspunkte mit Ihnen besprochen werden, damit das Endergebnis für Sie optimal wird.

Eine umfangreiche Gesichts- und Halshautstraffung kann entweder in lokaler Betäubung mit extrem starker Zusatzbehandlung durch beruhigende Medikament, vom Anästhesisten verabreicht und in der Wirkung kontrolliert, oder auch in Vollnarkose durchgeführt werden. Die notwendigen operativen Zugänge werden durch Schnitte erreicht, die aufgrund ihrer geschickten Anlage und einer speziellen Schnitttechnik für Sie so gut wie nicht sichtbar sein werden. Sie verlaufen in der behaarten Haut und hinter dem Ohr, biegen unter dem Ohrläppchen auf die vordere Seite des Ohres, können hier teilweise ebenfalls vom kleinen Ohrknorpel verdeckt werden, bis sie dann in den Bereich der Haarlinie fortgeführt werden. Da hier später die Haare durch die Narbe wachsen werden, wird diese Wunde extrem unauffällig verheilen. Nachdem der Hautbereich vorbereitet ist, werden zunächst die tiefen Haltestrukturen wieder in ihre Ausgangsposition gebracht und dort mit Nähten fixiert. Es folgt die Modellation von überschüssigem Fettgewebe. Danach wird die Haut in eine entspannte Position gebracht und angepasst. Die Wundnaht erfolgt mit feinem, atraumatischen Material.

Nach dem Eingriff wird ein weit reichender Wundverband angelegt. Die erste Wundkontrolle sollte bereits am Abend des OP-Tages erfolgen. Sie sollten 1 – 3 Tage unter medizinische Aufsicht verbleiben. Nach Entfernung der Verbände werden nach ca 7 – 10 Tagen die Wundnähte entfernt. Beim Waschen der Haare sollten Sie sich in der ersten Zeit helfen lassen. Färbungen der Haare sollte für ca 3 – 4 Wochen nicht durchgeführt werden. Für längere Zeit ist noch Vorsicht mit starken Wärmeanwendungen im Bereich der Haare geboten. Das Operationsergebnis braucht noch einige Zeit, um zu reifen. Wenn Sie auch schon kurze Zeit nach der Operation die Verbesserung in Ihrem Gesicht sehen, ist das Optimum erst nach einigen Wochen erreicht.

Die Haltbarkeit des Operationsergebnisses hängt von Ihrem natürlichen Alterungsverlauf ab. Es wäre unwahr zu behaupten, dass nach der Operation keine Alterung mehr einsetzt. Natürlich läuft erneut ein Alterungsprozess ab, dieser ist jedoch um viele Jahre zurück versetzt. Die Zeitspanne zwischen einzelnen Punkten auf Ihrer Alterungskurve vor und nach der Operation sind die für Ihr Gesicht gewonnenen Jahre.

Beispiel nach einer Operation
Das Heilmittelwerbegesetz verbietet leider ab dem 01.04.2006 die vergleichende Darstellung von Befunden vor- und nach einer Operation mit entsprechenden Bildern oder Skizzen.
Ich bitte daher um Verständnis, die Ausgangsbilder vor der Operation nicht zeigen zu dürfen.

Faceneck

Faceneck

Faceneck2a_01

Zurück