Stimmt es, dass ich zu Ihnen eine Überweisung vom Hausarzt mitbringen muss ?

MKG-Chirurgen dürfen selber entscheiden, ob sie den Patienten im ärztlichen oder zahnärztlichen Abrechnungssystem führen möchten. Dies gilt jeweils für ein Quartal. Es ist häufig so, dass ich von meinem Facharztstatus Gebrauch mache und den Patienten nicht zahnärztlich,  sondern ärztlich behandele. Somit ist es auf jeden Fall besser, wenn Sie neben der Zuweisung (das ist einfach nur der ausformulierte Behandlungswunsch Ihres Zahnarztes) eine Überweisung von einem Kassenarzt (Hausarzt, aber auch Augenarzt, Internist, Chirurg, Frauenarzt usw.) mitbringen. Das erspart uns die Praxisgebühr ärztlich erheben zu müssen. Auch andersherum kann es sein, dass ich ärztlich überwiesene Patienten zahnärztlich behandele. In diesem Fall müssten Sie, um die Erhebung der zahnärztlichen Praxisgebühr zu sparen, die Praxisgebührquittung von Ihrem Zahnarzt mitbringen.
Bedenken Sie dabei bitte immer , dass weder Zahnärzte noch Ärzte an Ihrer Praxisgebühr etwas verdienen. Die Praxisgebühr geht in vollem Umfang an Ihre Krankenkasse.

Schreibe einen Kommentar