Rekonstruktive Chirurgie

Durch Verletzungen oder Tumorerkrankungen können Gesichtsdefekte entstehen, die nur durch wiederherstellende Chirurgie, also plastisch- rekonstruktive Operationen, gebessert werden können.
Kleinere Defekte oder Nachkorrekturen können mit altbekannten Techniken aus der plastischen Chirurgie ambulant in lokaler Betäubung oder Narkose behandelt werden. Ist es aber notwendig, größere Geweberegionen zu rekonstruieren, reicht dafür die Haut der Gesichts- und Halsregion nicht mehr aus. Derartig große rekonstruktive Eingriffe werden in speziellen Kliniken durchgeführt, da der Patient wegen der notwendigen Überwachungsphase nicht mehr ambulant geführt werden kann.

Beispiel nach einer Operation
Das Heilmittelwerbegesetz verbietet leider ab dem 01.04.2006 die vergleichende Darstellung von Befunden vor- und nach einer Operation mit entsprechenden Bildern oder Skizzen.
Ich bitte daher um Verständnis, die Ausgangsbilder vor der Operation nicht zeigen zu dürfen.

Defekt2_01

Zurück