Lidkorrekturen (Blepharoplastik)

Die Korrektur von Schlupflider und / oder von Tränensäcken gehört zu den am häufigsten durchgeführten ästhetisch-chirurgischen Eingriffen. Trotzdem ist gerade bei den empfindlichen Strukturen der Lidregion eine besondere feinfühlige Vorgehensweise unbedingt erforderlich. Dies setzt ebenso eine genaue Analyse der vorhandenen Situation voraus.

Nicht selten wird der Wunsch nach einer Oberlidkorrektur vorgetragen. Das eigentliche Problem besteht aber in einem Absinken der Augenbrauen mit dem Vortäuschen von zuviel vorhandener Oberlidhaut. Nur wer den unterschiedlichen Charakter der einzelnen ästhetischen Gesichtsregionen in einen Zusammenhang einzuordnen versteht, wird hier die Ausgangsverhältnisse korrekt beschreiben können. Zur Behandlung einer solchen Situation müsste eine Neueinstellung der Augenbrauen durch eine Stirnhautstraffung durchgeführt werden; in vielen Fällen ist danach keine Lidkorrektur mehr notwendig. Hat die vorbereitende Untersuchung ergeben, dass sowohl ein Problem der Stellung der Augenbrauen als auch ein Lidhautüberschuss besteht, ist es dringend anzuraten, beide Veränderungen in einzelnen, zeitversetzen Operationen anzugehen. In diesen Fällen müsste zunächst die Einstellung der Augenbrauen erfolgen; etwa nach 6 Wochen wird dieses Ergebnis soweit konstant sein, dass der Lidhautüberschuss definitiv zu beurteilen ist.

Soll nun eine Lidkorrektur durchgeführt werden, ist festzustellen, ob nur im Ober- oder Unterlid oder in Ober- und Unterlid gleichzeitig operiert werden muss.

Das operative Vorgehen im Bereich beider Seiten in einem Eingriff ist ebenso wie ein zeitlich versetztes Vorgehen seitenweise getrennt möglich. Das Ausmaß der zu entfernenden überschüssigen Lidhaut und die Schnittführung wird in der Regel am sitzenden Patienten direkt vor dem Eingriff angezeichnet. Nach einem kleinen Schnitt im Lidbereich, der später quasi unsichtbar verheilen wird, können die Lidhaut sowie ggfs. die darunter liegenden Muskel- und Fettgewebeüberschüsse behutsam und unter sorgfältigster Blutstillung reduziert werden. Die Wunde wird mit feinem atraumatischen Nahtmaterial verschlossen und ein Pflaster aufgeklebt.

Nach dem Eingriff ist es unbedingt erforderlich, die Lider gut zu kühlen und körperliche Ruhe zu halten. Die Wundnähte können bereits nach 5 Tagen entfernt werden.

Beispiel nach einer Operation
Das Heilmittelwerbegesetz verbietet leider ab dem 01.04.2006 die vergleichende Darstellung von Befunden vor- und nach einer Operation mit entsprechenden Bildern oder Skizzen.
Ich bitte daher um Verständnis, die Ausgangsbilder vor der Operation nicht zeigen zu dürfen.

Lidkorrekturen

Lidkorrekturen

Zurück