Schlotterkamm und Reizfibrom

Ist das Gewebe auf dem Kieferkamm, oftmals unter einer bereits vorhandenen Prothese, nicht mehr straff gespannt, sondern gelockert, spricht man von einem so genannten Schlotterkamm. Damit kombiniert treten Schleimhautfältelungen dem Rand der Prothese entsprechend auf, die man Reizfibrome nennt. Beide Veränderungen sind absolut gutartig.
Durch einen kleinen Eingriff in lokaler Betäubung können sie entfernt werden, und das Tragen der Prothese sollte wieder erleichtert sein.

 

Lappenfibrom

Lappenfibrom

Zurück