Zahnfreilegung

Zahnfreilegungen werden im Rahmen von kieferorthopädischen Behandlungen erforderlich, wenn Zähne verlagert sind.

Ein verlagerter Zahn ist in seinem Wachstum im Kiefer zurückgeblieben und nicht oder nur teilweise durchgebrochen. Wenn diese Zähne in die Zahnreihe eingestellt werden sollen, müssen sie zunächst chirurgisch frei gelegt werden, damit der Kieferorthopädie über ein am Zahn zu befestigendes Halteelement eine dosierte Kraft auf den Zahn übertragen kann. Dieses Vorgehen muss vorab mit dem Kieferorthopäden besprochen werden.

Der Eingriff an sich wird meist in lokaler Betäubung durchgeführt. Nach Röntgen-Untersuchung wurde die Lage des Zahnes festgestellt. Manchmal genügt die Eröffnung der Schleimhaut, ansonsten muss auch Knochen schonend mit einem rotierenden Instrument abgetragen werden, damit der Zahn freizulegen ist. Entzündliches oder zystisches Gewebe wird entfernt. Die Wunde wird entweder geschlossen oder offen mit einem Tamponadestreifen versorgt.

Verlagerter Zahn im Gaumen vor der Freilegung im Röntgenbild

Verlagerter Zahn im Gaumen vor der Freilegung im Röntgenbild

Zurück