Eingriffe in Zusammenhang mit den Zähnen

In einer mkg-chirurgischen Praxis wird oft die Entfernung von verlagerten oder nicht erhaltbaren Zähnen, Weisheitszähnen und Wurzelspitzenresektionen durchgeführt.

In diesem Zusammenhang wird häufig die Mitbehandlung von Kieferzysten erforderlich, welche in einem eigenen Abschnitt besprochen werden. Seltener sind Zahnfreilegungen notwendig.

Eine Parodontalbehandlung findet am Zahnhalteapparat statt und wird gesondert beschrieben.

Alle diese Eingriffe sind in den meisten Fällen in lokaler Betäubung gut durchführbar. Gründe für eine Vollnarkose sind eine extreme Behandlungsangst, eine geistige Behinderung oder Behandlung bei Kindern. Auch bei schwierigen chirurgischen Verhältnissen oder äußerst umfangreichen Behandlungen kann eine Vollnarkose angezeigt sein.

Die Narkose für eine rein zahnärztliche Therapie ansonsten gesunder Patienten ist nicht im Leistungsumfang der kassenärztlichen Versorgung eingeschlossen.

Zurück