Stirnlift

Die Erfordernis zur isolierten Straffung der Stirnhaut stellt sich oft bei der Frage, ob eine Oberlidkorrektur alleine zu dem von ihnen gewünschten Ergebnis führen wird. Ihr Arzt wird Ihnen ggfs. die näheren Zusammenhänge aufzeigen und Ihnen zur Korrektur des oberen Gesichtsdrittels raten, um das wirklich optimale Gesamtresultat zu erreichen. Weiterhin ist durch ein Stirnlift die Korrektur tiefer Stirn- und „Zornes“- falten, die oft bereits bei jüngeren Patienten schon auftreten, unproblematisch durchführbar. Die Straffung der Stirnhaut kann zunächst offen chirurgisch oder aber endoskopisch erfolgen. Beide Verfahren konkurrieren zur Zeit. Wegen des besser prognostizierbaren Ergebnisses und der längeren Haltbarkeit soll hier nur auf das chirurgisch- offene Stirnlift eingegangen werden. Das Vorgehen ist in lokaler Betäubung, der so genannten Tumeszenz- Anästhesie, möglich; es sollte aber individuell besprochen werden, ob nicht doch eine Vollnarkose den Behandlungskomfort für Sie deutlich steigern kann. Der operative Zugang zu den tiefen Strukturen des oberen Gesichtsdrittels erfolgt über einen Schnitt im Haaransatz; mittels einer speziellen Schnitttechnik wird erreicht, dass Ihre Haare durch die spätere Narbe wachsen werden, die Narbe nahezu unsichtbar und das Tragen jeder gewünschten Frisur ohne sichtbare Narbe weiterhin möglich sein wird.

Die Haut und die darunter liegenden tiefen Strukturen können unter optimaler Sicht dargestellt, die zu erhaltenden Nerven sicher geschont werden. Es kann nicht nur eine perfekte Konturierung der Haut mit optimaler Einstellung der Augenbrauen erfolgen, darüber hinaus ist auch das Ausgleichen tiefer Stirn- und Zornesfalten unproblematisch möglich. Nach sorgfältigster Nachkontrolle des Wundbettes und Einlage von kleinen Drainageschläuchen wird der Hautbereich mit feinem atraumatischen Nahtmaterial verschlossen. Es folgt die Anlage eines Pflaster- und Stirnverbandes. Am Abend des Operationstages sollte die Wunde bereits zum ersten Mal kontrolliert, am Folgetage können die Drainagen oft schon entfernt werden. Beim Waschen der Haare sollten Sie sich in der ersten Zeit helfen lassen. Färbungen der Haare sollten für ca 3 – 4 Wochen nicht durchgeführt werden. Für längere Zeit ist noch Vorsicht mit starken Wärmeanwendungen im Bereich der Haare geboten.

Beispiel nach einer Operation
Das Heilmittelwerbegesetz verbietet leider ab dem 01.04.2006 die vergleichende Darstellung von Befunden vor- und nach einer Operation mit entsprechenden Bildern oder Skizzen.
Ich bitte daher um Verständnis, die Ausgangsbilder vor der Operation nicht zeigen zu dürfen.

Stirnlift

Stirnlift

Zurück